fbq('track', 'PageView')
03303407426

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Wer ein Haus bauen oder eine Immobilie kaufen möchte sollte zunächst sein Budget checken. Ein Kassensturz hilft dabei, sich einen Überblick zu verschaffen. Der ist wichtig, denn ansonsten passiert es schnell, dass das Traumhaus nicht zum Geldbeutel passt. Ein Fachmann kann bei der Berechnung des Budgets helfen.

„Immobilienkäufer finanzieren Haus, Wohnung oder Grundstück meist aus Eigenkapital plus Darlehen“, erklärt Finanzierungexperte Michael Winter von MeinBestzins.de. Das Eigenkapital bringt der Käufer mit. Es bildet die Grundlage für den Kauf. Die Lücke zwischen Eigenkapital und den Erwerbskosten wird mit Fremdkapital geschlossen. Banken oder Bausparkasse stellen es als Darlehen zur Verfügung.

Jede Bank entscheidet selbst

Doch welchen Betrag schüttet die Bank als Darlehen aus? „Der Maximalbetrag, den die Banken den Kaufinteressenten als Kredit zur Verfügung stellen, variiert. Jedes Finanzinstitut entscheidet selbst, wie viel Geld es als Fremdkapital für den Kauf oder Bau einer Immobilie zur Verfügung stellt“, so der Fachmann aus Oberhavel.

Ganz entscheidend ist die Frage, wie viel Eigenkapital der Darlehensnehmer mitbringt. Auch das Einkommen spielt eine wichtige Rolle. Je höher Eigenkapital und Einkommen, desto höher die maximale Darlehenssumme.

Ein weiterer wichtiger Faktor der das mögliche Budget beeinflusst ist das Zinsniveau. „Sind die Marktzinsen niedrig, fällt auch die zu leistende Monatsrate geringer aus: Der Spielraum bei der Darlehenshöhe wächst,“ so Winter.

Kaufnebenkosten im Blick behalten

Eigenkapital plus Darlehenssumme gleich möglicher maximaler Kaufpreis? „Leider nein“, erklärt Finanzierungexperte von MeinBestzins.de. und verweist auf die Erwerbsnebenkosten. Sie sind nicht zu unterschätzen. Viele angehende Käufer und Bauherren hätten diesen wichtigen Kostenfaktor nicht im Blick, erklärt der Finanzierungsexperte. Doch die Nebenerwerbskosten steigen mit der Kaufsumme und können schnell mehrere Zehntausend Euro ausmachen.

Die Erwerbsnebenkosten setzen sich zusammen aus Grunderwerbssteuer, Kosten für den Notar und, sollte ein Makler eingeschaltet sein, aus der Maklercourtage. Sie werden häufig unterschätzt, doch schnell kommen bis zu 16 Prozent zusätzlicher Kosten auf den Käufer zu.

Auch weitere Anschaffungen, wie etwa eine neue Küche oder neue Möbel und auch die Kosten für die Außenanlagen sollten unbedingt mitgedacht werden, rät Winter. Denn die Ausgaben für die Anlage eines Zauns, eines Weges, eines Gartenhäuschens summieren sich schnell, so der Fachmann von MeinBestzins.de.

Der Experte hilft

Der Finanzierungsexperte Michael Winter berät Sie gern. Gemeinsam mit Ihnen berechnet er, welches Budget Sie für den Erwerb einer Immobile veranschlagen, welchen Darlehensbetrag Sie ins Auge fassen können. Winter hat mehr als 400 Finanzinstitute im Portfolio. Sollten Sie Ihre Traumimmobilie gefunden haben prüft er, welche Banken, Bausparkassen oder Versicherer für Sie die besten Darlehenskonditionen bieten. Mit Garantie! Bei MeinBestzins.de ist der Name Programm. Michael Winter garantiert Ihnen: Wir finden die besten Konditionen!